Verkäufer ABC

WP_20151230_18_43_19_Pro (2)

Hier kommen einige „(Binsen-)Weisheiten“ für Verkäufer. Für junge und alte Hasen. Zum Auffrischen oder neu Lernen.

Man kann stöbern, oder es aber auch lassen. Man kann etwas für sich herausziehen oder eben auch nicht. Jeder Leser sollte dies für sich entscheiden und auch entscheiden können – daher schreibe ich es, auch wenn es sicher den einen oder anderen gibt, der natürlich mal wieder alles schon weiß. Kennst Du die auch? Die, die sagen kenne ich schon?

Doch bitte, denke einmal über folgendes nach: Wo wären unsere Fußballmannschaften, unsere großen Sänger, Handballer, Schauspieler, Manager, Boxer und, und , und, wenn Trainer sagen würden: „So, nun habe ich Euch alles gezeigt und gesagt, was es zu sagen und zu lernen gibt – jetzt müsst Ihr ja gewinnen, jetzt müsst Ihr ja erfolgreich sein. Schließlich habt ihr nun gehört, wie es geht!“

Um wirklich erfolgreich zu sein, zu werden, müssen wir trainieren, trainieren, trainieren. Ein wenig aus meinen Seminaren erfahrt Ihr hier, fast täglich kommt Neues hinzu. Bei Buchstaben, an denen noch nichts vermerkt ist, kommt nach und nach noch etwas hinzu. Auch werden Texte zwischendurch mal verändert. Denn das was gestern war, muss ja nicht mehr für heute oder morgen Gültigkeit haben. Für alles aber gilt: Du kannst alles erlernen. In meinen Workshops und Seminaren gibt es mehr dazu. Es gibt die Themen Motivation in Verbindung mit dem Verkauf – verkaufen muss man IMMER erst sich selbst!

Ich freue mich über Kommentare von Euch, die dazu beitragen, unser aller Wissen zu verbessern.

Ich freue mich über Empfehlungen meiner Seminare an Eure Kontakte, die dann dazu beitragen, dass auch Ihr etwas davon habt. Schaut mal in den Text zu Empfehlungen.

Ich freue mich auf Euch, wenn ich Euch einmal – gerne auch mehrmals – bei meinen Seminaren begrüßen dürfte.

A
Die vier A’s der erfolgreichen Verkäufer:
A nders
A ls
A lle
A nderen

Die fünf A’s der erfolgreichsten Verkäufer:
A lles
A nders
A ls
A lle
A nderen

Wenn Du die fünf A’s erreichst, also Alles Anders Als Alle Anderen, wirst Du einer der erfolgreichsten Verkäufer werden. Alles Anders Als Alle Anderen bedeutet, Du hast ein Alleinstellungsmerkmal für Dich gefunden. Es muss aber auch bedeuten, dass das, was Du machst, für andere Menschen Nutzen bringt. Dieses Alleinstellungsmerkmal solltest Du nach außen tragen! Ein wichtiges Instrument ist dann das richtige Marketing!

Abschlussfragen
Wusstest Du, dass in 75% der Verkaufsgespräche die Abschlussfrage NICHT gestellt wird? Was entgeht uns denn da für ein Auftragsvolumen!!! Warum stellt ein Verkäufer die Abschlussfrage nicht? – Aus Angst vor einem Nein! Stell die Abschlussfrage und Du wirst erfolgreicher!

Affirmationen

Aktives Zuhören

2016-05-23 Verkäufer ABC

Alleinstellungsmerkmal

Analogie des Wortes

Macht doch einmal folgenden Test:
Schreibt Euch das Wort K U N D E auf einen Zettel – die Buchstaben breit auseinander, so, dass Ihr unter jedem Buchstaben Wörter schreiben könnt.

Jetzt schreibt Ihr zu jedem Buchstaben ein Wort, dass Euch ohne lange zu überlegen mit dem gleichen Anfangsbuchstaben einfällt, also unter „K“ z. B. Kuchen, Küche, Korken, unter „U“ z. B. Unikum, Unikat, usw. für jedes Wort unterhalb eines Buchstabens habt Ihr nicht mehr als 3 Sekunden Überlegungszeit.

Wenn Ihr fertig seid, schaut Euch Euer Ergebnis an und fragt Euch, was Ihr mehr geschrieben habt – Positives oder eher Negatives?

Wenn Du mehr Negatives geschrieben hast, solltest Du darüber nachdenken, warum Du überhaupt mit Kunden zu tun hast – das scheint nicht das zu sein, was Du eigentlich willst! Wenn unter „K“ das Wort König fehlt, ist es auch wichtig, dass Du Dir Gedanken über Dein Verhältnis zu Deinen Kunden machst! Wenn Du Kunden eher als etwas Negatives siehst und nicht als Könige, die von Dir das Beste was Du geben kannst für ihren Nutzen bekommen, dann ist da etwas falsch! Wie willst Du erfolgreich verkaufen, wenn Du keine positive Einstellung zu Deinen Kunden hast?

AUA ist vorbei! In der heutigen Zeit darf es AUA nicht mehr geben. Es gilt erst Geben, dann nehmen! Nutzen bringen ist Pflicht! An den Kunden denken ist Pflicht! Du kennst AUA nicht?  Dann erkläre ich es:

A nhauen
U mhauen
A bhauen

Früher, ganz früher war dies in einigen Branchen Gang und Gebe. Man hat Vertriebler / Verkäufer losgeschickt, um eine hohe Quote zu erreichen. Aufträge in Massen war der Auftrag. Kundenbindung Nebensache. Das ist heute anders! Gott sei Dank!

Autosuggestionen
Um erfolgreich zu sein, benötigt es eine positive Grundeinstellung. Diese kann man erlernen! Durch Autosuggestionen. Mit Autosuggestionen kann man negative Glaubenssätze in positive wandeln.

AVZ (Allgemeine Verkaufs(durchlaufs) Zeit)
Wie lange benötigst Du, um einen Auftrag zu generieren?
Kaltaquise-Termin(e) bekommen-Termin(e) wahrnehmen-Angebot(e) schreiben-Auftrag

Wie lange benötigst Du, um eine Deiner Forderungen durch zu setzen? Gehaltserhöhung, Kind muss abends ins Bett, Dein Partner soll den Müll raus bringen, Du willst Fussball…oder Rosamunde Pilcher schauen…

Kennst Du Deine AVZ? Nein? Dann nimm Dir einmal die Zeit, wenn Du ein Verkäufer bist, der ein Produkt verkauft, Deine durchschnittliche AVZ der letzten drei Jahre zu ermitteln.

Wenn Du das gemacht hast, wird es doch wahrscheinlich Dein Ziel sein, Deine persönliche AVZ zu senken! Wie das geht? Anregungen bekommst Du hier beim Lesen. Anleitungen dazu in meinen Seminaren.

Bist Du jemand, der das SSV (Sich Selbst Verkaufen) in der Familie oder im Unternehmen z. B. als Buchhalter, Personaler, Techniker, Produzent, Lagerarbeiter oder auch bei der Agentur für Arbeit, also für was auch immer machen muss? Von obigen und vielen weiteren Berufsinhabern, deren Tätigkeit nicht das Wort „Verkauf“ oder „Vertrieb“ beinhaltet bekomme ich immer wieder zu hören „…ich bin kein Verkäufer…das machen andere…dafür bin ich doch nicht zuständig…usw.“ Doch: JEDER ist Verkäufer! Es ist schwer, sich selber die Frage nach der persönlichen AVZ zu beantworten, wenn es keinen definierten Zeitraum zwischen Erstkontakt und Abschluss gibt. Also z. B. wann habe ich gesagt, dass ich Fußball schauen möchte und wann habe ich das ok bekommen? Oder wann habe ich gesagt, das es Zeit wird ins Bett zu gehen, wie oft musste ich das wiederholen und wann hat es gefruchtet? Das macht niemand! Meist ist eine genaue Zeitdefinition nicht möglich. Aber die Empfindung sagt Dir vielleicht manchmal:

Warum dauert das wieder so lange? Warum hat das jetzt nicht geklappt? Warum ist schon wieder ein anderer, eine andere vor mir? ….

Das kann an Deiner Einstellung, Deinen Glaubenssätzen liegen. Es kann daran liegen, was Du spiegelst – Spiegelneuronen. Es kann an Deiner Fragetechnik und an deinen bewussten und unbewussten, sogar unterbewussten Antworten liegen – das Gesetz der Resonanz. Was das bedeutet und was das ist, kannst Du zum Teil hier lesen. Definierte Antworten auf Deine Fragen erhälst Du in meinen Seminaren oder Workshops. Termine sind online buchbar, teilweise auf XING Events, Facebook und auf meiner Webseite eingestellt.

B
2016-05-24 Verkäufer ABC

C
Chemie
siehe unten

2016-05-25 Verkäufer ABC

D
Dankbarkeit
siehe oben

E
Einwandbehandlung 
Da jede Branche ihre unterschiedliche Einwandbehandlung hat, an dieser Stelle nur so viel:

Als guter Verkäufer musst Du die Einwände Deiner Kunden kennen. In jeder Branche gibt es ca. sechs Einwände (6er-Regel) die immer wieder vorkommen. Auf diese Einwände musst Du die Antworten kennen und können!

Elevator-Pitch
Bist Du in der Lage, innerhalb von nur 30-60 Sekunden Deinem Gegenüber Dein Produkt, Dein Unternehmen oder Deine Dienstleistung so interessant rüber zu bringen, dass man von Dir und dem was Du anbietest mehr erfahren möchte? Nein? Das kannst Du lernen! Das musst Du lernen! Gerne auch in meinen Seminaren.

Emotionen wecken
Ein Interessent wird sich eher mit dem angebotenen vertraut machen können und einen Bedarf erkennen, wenn die Darstellung in bildhafter Form vorgenommen wird.

Willst Du eine Reise verkaufen, so wird der Interessent sich wahrscheinlich schon im Internet über Preise etc. erkundigt haben. Das Du das günstigste, beste oder aber tollste Angebot hast, wird ihm jeder andere Verkäufer ebenfalls sagen. Wenn Du ihm aber eine Szenerie aufzeigen kannst, in der er sich wieder findet, in der er sich wohl fühlt, dann wird er eher die Reise bei Dir buchen und vielleicht sogar einen höheren Preis akzeptieren. Das gilt für alle Branchen. Ein Mann der ein Auto kaufen will, wird sich selten für einen Schminkspiegel interessieren. Er wird aber vielleicht hellhörig, wenn man ihm erzählt das der Sound dieses Wagens schon Michael Schumacher begeistert hat als er damit in XYZ gefahren ist… bitte das sind nur Beispiele.

Erscheinungsbild
Du hast genau 0,25 Sekunden Zeit, Deinen ersten Eindruck einem Fremden gegenüber zu vermitteln! 0,25 Sekunden! Und das auch nur ein einziges Mal! Es ist nicht wiederholbar! Also sorge dafür, dass Du so aussiehst, wie Du jemanden erwarten würdest, dem Du Dein Geld anvertraust! Dem Du Dich anvertraust!

F
Fragetechnik
siehe unten

2016-05-27 Verkäufer ABC

Feinde des Verkäufers
Für jeden Verkäufer gibt es vier große Feinde: Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter! Warum? Weil sich Verkäufer immer wieder einreden, dass es im Frühjahr doch nicht möglich ist, ordentlich verkaufen zu können, weil es dort Zeiten wie Ostern und Pfingsten gibt – da sind alle Kunden weg. Im Sommer haben alle Sommerferien, also ist auch da kein Kunde zu finden! Und dann noch der Herbst – Erntezeit für die einen, Urlaubszeit für die ohne Kinder – also wieder kein Kunde da. Ja, und dann haben wir ja auch noch den Winter, wenn es nicht schneit, dann haben wir Weihnachten und wenn wir nicht gerade Weihnachtsartikel verkaufen, haben wir einfach keine Chance! Jedem Spitzenverkäufer ist die Jahreszeit egal!!!! Er hat zu jeder Zeit seine Vorgaben erfüllt, nein übererfüllt!

Wenn Du auch schon obige Ausreden hattest, weil Du Deine Zahlen nicht erreicht hast, dann frag Dich, ob Du etwas ändern musst. Frag Dich, ob Du Deinen Beruf als Deine Berufung ansiehst und Du liebst was Du tust. Wenn da nicht ein klares Ja von Dir kommt, dann ändere etwas!

G
Garantie
siehe oben

Gehirn
Gewohnheiten
Glaubenssätze

Glück
siehe oben

10 Grundsätze für Dein erfolgreiches Leben

  1. „Du bekommst genau das, was Du erwartest!“

Deshalb solltest Du jederzeit immer und nur das Beste erwarten! Dein erster Schritt zum Erfolg: Denke positiv. All Deine Erwartungen sind von Erfolg gekrönt, vorausgesetzt: Du hast eine positive Grundeinstellung.

  1. „Du kannst all das, was Du wirklich willst!“

Niemand kann Dich so weit voran bringen, wie Du selbst! Glaube immer an Dich! Auch bei Misserfolgen! Mach dann erst recht weiter! Die Willensstärke und die Erwartungshaltung auf den persönlichen Erfolg, sind Merkmale der Erfolgreichen.

  1. „Lebe bewusst! Jeden Tag!“

Als ein Gewinner siehst und erkennst Du mehr als ein Verlierer. Erfolgreiche leben tatsächlich bewusster – sie sagen: „Ich sehe, dass Veränderungen auf mich zukommen, ich sehe wie ich mich verändere, wachse und erfolgreich bin. Ich freue mich auf jede Veränderung und nehme sie an.“ Auch Du kannst dieses Bewusstsein erlernen!

  1. „Habe Dein Ziel klar vor Augen!“

Erfolgreiche Menschen sind zielorientierter als nicht erfolgreiche. Gewinner lassen sich nicht einfach von Tag zu Tag oder von Ereignis zu Ereignis treiben. Sie geben Ziele vor. Gewinner planen und setzen ihre Pläne um. Ziele setzen kannst Du lernen! Dieses Lernen hilft Dir, Deine persönlichen Ziele zu formulieren. Deine persönlichen Ziele zu planen um sie zu erreichen!

  1. „Bestimme Dich selbst!“

Erfolgreich sein und erfolgreich leben heißt „do-it-yourself“! Erfolgreiche Menschen denken nicht nur positiv, sondern sie handeln dann auch!

Gewinner handeln immer nach dem Grundsatz „Bestimme Dich selbst“. Auch Du kannst handeln! Auch Du kannst es tun!

  1. „Lasse Dich nicht ablenken!“

Viele Gewohnheiten hast Du Dir im Laufe Deines Lebens angeeignet. Sie verankern sich durch ständige Wiederholungen und werden zu Glaubenssätzen. Sie wachsen wie Spinnennetze. Sie vereinigen sich zu einem Seil, das uns fesseln oder stärken kann. Sicherlich hast auch Du Ziele und bist motiviert. Aber in unserem Alltag lauern viele Ablenkungen. Ziele erreichen heißt, sich nicht ablenken lassen. Sich nicht von seinem Ziel, von seinem Weg abbringen zu lassen. Gewinner nehmen Steine, die ihnen in den Weg gelegt werden und diesem Weg breiter, sicherer und fester werden zu lassen.

  1. „Liebe Dich!“

Wie könntest Du etwas vermitteln, das Du selbst nicht fühlen oder lieben kannst?
Wenn Du Dich selbst treffen könntest (auf einer Party oder in einer beruflichen Situation) würdest Du Dich mögen, würdest Du Dich lieben? Sich selbst und damit auch andere lieben kann man erlernen. Als Verkäufer solltest Du Dich auch fragen, ob Du bei Dir kaufen würdest…
Durch positive Selbsteinschätzung wirst Du im Zusammenleben mit Deinen Mitmenschen, mit Deinem Partner, Deiner Partnerin, Deinen Kunden, Deinen Mitarbeitern glücklicher und erfolgreicher sein.

  1. „Teile, dann bist Du erfolgreich!“

Erfolgreiche Menschen sind fast nie einsam. Wer anderen hilft, hilft sich selbst. Nur wer nicht sagt: „Mach es erst warm, dann bringe ich dir Holz.“ bekommt Wärme. Denn wer erst das Holz gibt, zeigt, dass er sein Gegenüber achtet und Nutzen mitbringt. Erst geben, dann nehmen!

  1. „Sei kein Alleswisser!“

Menschen mit Erfolg wissen nicht mehr als andere. Aber Gewinner lernen und entwickeln sich ihr Leben lang weiter. Sie kennen ihr Ziel. In ihrem Leben tun sie alles um zu lernen, wie sie ihr Ziel erreichen. Sie spezialisieren sich! Sie positionieren sich! Erfolgreiche Menschen tun fast alles, um erfolgreich zu leben.

  1. „Sei einzigartig!“

Jeder Mensch ist einzigartig, auch Du! Nicht jeder ist sich jedoch dessen bewusst. Jeder Mensch besitzt die „Kraft seiner Persönlichkeit.“ Wie er geht, redet, zuhört, agiert und reagiert – all das ist ein Spiegelbild seiner natürlichen Autorität. Daran kann man feilen. Reden – Rhetorik, Gehen, Mimik, Gestik – Körpersprache, Agieren oder Reagieren – all das gehört zu den wichtigen Eigenschaften im Leben und kann erlernt werden. Erfolgreiche Menschen trainieren immer wieder – reden – auftreten – begeistern – motivieren…

H
Haken

2016-05-30 Verkäufer ABC

Die Frage „Wo ist der Haken?“
Siehe oben

Die drei H’s
Die sehr hilfreichen drei H’s sind:

H öfliche
H artnäckigkeit
H ilft
Siehe oben.

 

I

2016-05-31 Verkäufer ABC

Improvisation
Siehe oben.

Interessant sein

Ein Interessent, ein Kunde oder überhaupt Menschen werden mit Dir reden, wenn Du interessant bist! Wenn Du Dein Produkt, Dein Unternehmen oder Deine Dienstleistung interessant darstellen kannst.


Innovation
Intuition

J

2016-06-01 Verkäufer ABC
Ja sagen
Siehe oben

K
Kaufmotive
Kontaktaufnahme

Kundenbindung

L
Lebensgesetze

2016-06-02 Verkäufer ABC

M
Mentaltraining
Motivation
Wenn Du lernen möchtest, wie Du Dich selber motivieren kannst, dann besuche den Workshop „Motivation in Zeichen der Zeit“. Dort erfährst Du die Grundlagen dazu. Aber hier schon einmal ein kleiner Tipp:
Wenn Du Dir Dein Tagesziel notierst, dann lasse Dir erstens genügend Zeit für Unvorhergesehenes und zweitens trage Dir mindestens ein Ziel ein, von dem Du weißt, dass Du es zu 100% auch an diesem Tag erreichst! Wenn Du Dir dann Abends Deine Liste anschaust, wirst Du sehen, dass Du Erfolge hattest. Und noch ein Tipp von einem sehr netten Kollegen: Er schaut sich morgens vor Arbeitsbeginn seine Liste des Vortages an und freut sich dann nochmals an den Erfolgen, die er bis dahin erzielt hatte. Das motiviert ihn – vielleicht ist das auch schon etwas für Dich?

N
Nachbereitung
Nachhaltigkeit

2016-06-03 Verkäufer ABC

Nein
Das Positive Nein des Verkäufers! Das kennst Du noch nicht?

N och
E ine
I nformation / I mpuls
N ötig

Wenn Dein Kunde beim Nein bleibt, was durchaus der Fall sein kann, denn manchmal passt es einfach nicht, dann nimm das Nein als eine positive Hinbewegung zu Deinem nächsten Auftrag! Du solltest als Verkäufer Deine Quote kennen.

NOAH – Methode

N ur
O der
A auch
H eute

Du bist beim Kunden und der Auftrag winkt. Du hast also alles richtig gemacht! – Wirklich? Hast Du Deinem Kunden auch wirklich den ganzen Nutzen übermittelt? Oder darf es doch noch etwas mehr sein? Mit der Fragetechnik Nur Oder Auch Heute könnte ein Satz lauten: „Herr Kunde, ist es Ihr Wunsch, Nur X zu erwerben Oder darf es Auch Y sein, der Heute für Sie…ein besonderes Angebot…“ Mit dieser Methode erreichen viele Verkäufer höhere Umsätze! (Ich gehe immer davon aus, das das was Du verkaufst für Deinen Kunden richtig und gut ist!)

NLP (NeuroLinguistischeProgrammierung)

O

P
Planung

2016-06-06 Verkäufer ABC

Positive Grundeinstellung
Wenn Du als Verkäufer erfolgreich sein willst, dann musst Du eine positive Grundeinstellung haben. Du kannst nicht mit negativen Gedanken zum Kunden fahren und hoffen, dass er Dir positiv gegen über steht. Lerne mit Autosuggestionen eine positive Grundeinstellung zu bekommen. In meinen Motivationsseminaren wirst Du es lernen!

Positionierung
Die alles entscheidende Frage beim Verkaufen: Was ist der Nutzen für den Kunden?
Ein Unternehmen, dass vor ein paar Jahren sein eigenes, auf Dienstleistungen spezialisiertes Unternehmen gegründet hatte, wollte seine Kundengewinnung verbessern. Es lief nicht mehr so gut, und seit einiger Zeit blieben für ihn die Neukunden mehr und mehr aus. Vieles hatte es schon ausprobiert: Unterschiedliche Werbung geschaltet, Angebotspalette erweitert, versucht, neue Kunden mit Rabatten für die Leistung zu begeistern. Alles mit nur sehr mäßigem Erfolg.

Es konnten so nun zwar ein paar neue Kunden gewonnen werden, aber für das Unternehmen war das wenig erfolgreich! Den Unternehmenserfolg konnte der Unternehmer so nicht wirklich dauerhaft aufbauen. Was also tun um nicht weiter in dieser Spirale fest zu sitzen?

Die Sicht der Interessenten liefert Dir die Antwort:

Die erste Frage, die sich ein Interessenten stellt, lautet doch: „Was ist mein Nutzen?“

Auf diese Frage braucht jeder Verkäufer eine klare und prompte Antwort. Jeder Kunde fragt sich, warum er genau dieses Angebot in Anspruch nehmen sollte – und nicht jeder Kunde – leider – verhält sich wie Henry Ford, der einmal sagte: „Ich prüfe jedes Angebot, denn  es könnte das Angebot meines Lebens sein.“ Und wenn Du die Frage nach dem Nutzen für Deinen Kunden nicht eindeutig beantwortest, ist Deine Chance, dass der Kunde sich für Deine Produkte oder Dienstleistungen entscheidet, eindeutig zu gering.

DU musst eine klare und eindeutige Position beziehen!

Welche Strategie verfolgst Du? Eine produktgetriebene Strategie? Könnte funktionieren. Es birgt aber die Gefahr, dass Interessenten die Vorteile, die Dein Produkt oder Deine Dienstleistung hat, nicht erkennen und eben nicht bei Dir kaufen. Du musst dafür sorgen, dass Deine Interessenten Dich wahrnehmen. Du musst Dich positionieren. Du musst eine Entscheidung treffen, wofür Du stehst.

Du musst Dir selber die Frage beantworten können, warum Du Dich für Deine Produkte und Dienstleistungen entscheiden würdest. Dieses musst Du klar und eindeutig können! Möglicher Weise bedeutete das nicht, Deine Angebotspalette unendlich zu erweitern, sondern sie zu verringern. Du musst Dich klar positionieren. Du musst einen Expertenstatus in einem klar abgesteckten Gebiet anstreben!

Erarbeite für Dich nachfolgende Fragen. Fragen, die Dir einige Impulse geben sollen:

  1. Was will ich wirklich?
  2. Was ist mir wichtig?
  3. Woran glaube ich?
  4. Was kann ich besonders gut?
  5. Wo liegen meine Stärken?
  6. Was macht mir besonders Spaß?
  7. Wo sehe ich heute Entwicklungsbedarf?
  8. Welche Produkte oder Dienstleistungen ergeben sich daraus?
  9. Wie ist mein Wettbewerb aufgestellt?
  10. Welche Nische passt nun zu mir?
  11. Welche Zielkunden dieser Nische möchte ich ansprechen?
  12. Welchen Nutzen erwartet mein Zielkunde, wo drückt evtl. der Schuh?
  13. Welche Dienstleistungen , welche Produkte kann ich entwickeln, um die Herausforderungen meiner Zielkunden besser zu meistern?
  14. Wie zeige ich meinem Zielkunden, dass er durch eine Zusammenarbeit mit mir den größtmöglichen Nutzen erfährt?
  15. Welche Ressourcen benötige ich dazu?

Mein Tipp: Sorge dafür, dass Deine Interessenten, dass Deine Kunden Dich als das Unternehmen wahrnehmen, dass ihm Nutzen bringt. Triff Du die Entscheidung, wofür Du stehst, positioniere Dich! Sei mit Leib und Seele und allem was dazugehört, mit voller Begeisterung dabei! Beantworte die Frage Deines Interessenten, warum er sich für Deine Produkte und Dienstleistungen entscheiden soll, klar, eindeutig und voller Überzeugung!

Problem

Es gibt tatsächlich keine Pro bleme, sonst müsste es doch „Contra-blem“ heißen! Es gibt Herausforderungen, denen sich ein guter Verkäufer immer stellt. Ein sehr guter Verkäufer allerdings kennt die Herausforderungen seiner Interessenten, damit er diese zu seinen neuen und langjährigen Kunden machen kann.

Q
Quote
Als Verkäufer berechnest Du Deine Quote. Die solltest Du kennen. Die Formel zur Berechnung erarbeiten wir in meinen Seminaren.

R

2016-06-07 Verkäufer ABC
Rhetorik
Das Gesetz der Resonanz

S
Spiegelneuronen

SSV
„Sich-Selbst-Verkäufe“ steigern. Jeder Mensch ist ein Verkäufer! Nicht nur wer Produkte anbietet wie Kleidung, Lebensmittel, PKW, Versicherungen oder sonstiges sind Verkäufer, sondern Jeder! Jeden Tag! Das fängt vielleicht an mit der Gewinnung eines Partners, – da hast Du Dich gut verkauft – die Erziehung Deines Kindes – macht es, was Du ihm sagst? – Dann hast Du Deine Anschichten gut verkauft! – Du möchtest eine Gehaltserhöhung und bekommst Sie? – Dann hast Du Dich gut verkauft! Diese Liste kann unendlich lang weiter geführt werden. Also nimm es so wie es ist: Auch Du bist ein Verkäufer!

Willst Du nun dafür sorgen, dass Du erfolgreich bist, musst Du dafür sorgen, dass Du Dich gut verkaufen kannst. Dass Du begeisterungsfähig bist! Das Du motiviert den Tag beginnst!


Statistik
Störer

T

2016-06-08 Verkäufer ABC

ToDo-Listen
Willst Du Ziele erreichen, musst Du wissen, was Du wann wie machen musst. Erarbeite Dir ToDo-Listen. Wie Du das machst, damit es auch erfolgreich wird, kannst Du lernen, auch bei mir!

Training
Willst Du erfolgreich sein und bleiben, musst Du trainieren. Immer wieder. Du musst lernen, immerzu! Mach es mit Kollegen oder lass Dich mindestens ein Mal im Jahr coachen. Eingefahrene, aber eventuell unschöne Gewohnheiten lass Dir zeigen und korrigieren. Es geht hier um Dein Auftreten. Dass Du Dein Unternehmen, Deine Produkte und Dienstleistungen kennst, davon gehe ich aus. Doch wie kommst Du bei Deinem gegenüber an?

U

2016-06-09 Verkäufer ABC

Unmögliches
Wenn Du als Verkäufer denkst, dass es unmöglich sein wird heute einen Abschluss zu tätigen, dann hast Du Recht. Denn Deine Gedanken werden sich am Abend bestätigt haben! Unmögliches gibt es nur in Deinen Gedanken! Behandle das Unmögliche als ob es möglich wäre! J. W. v. Goethe forderte dies schon und er hatte damit Recht. Unmögliches gibt es nicht! Alles was Du denken kannst, ist auch möglich.

V
Veränderung
Vertrieb / Verkauf
Warum wollen alle Verkäufer eigentlich Vertriebler genannt werden. Wir vertreiben doch niemanden. Wir sollten uns als Verkäufer doch glücklich fühlen. Wenn wir unseren Beruf richtig verstehen, bringen wir unseren Kunden Nutzen und darauf sollten wir stolz sein!

Verkaufen heißt für mich, einem Kunden zu helfen, das zu bekommen, was ihm Nutzen bringt! Verkaufen bedeutet, den Menschen dabei zu helfen, das zu bekommen, was ihnen gut tut! Wenn mein Kunde dadurch erfolgreich wird, werde ich es doch auch! Wenn Dein Kunde durch Dich erfolgreicher wird, wirst Du es doch auch. Das gilt sowohl im B2B, als auch im B2C Geschäft! Wenn Du einem Interessenten im privaten Bereich etwas verkaufst, was ihm / ihr Nutzen bringt, wird man Dich weiterempfehlen! Das Resultat: Du wirst erfolgreicher!

Zuerst verkaufst Du immer Dich!

Verkaufsgenie (wie werde ich Eines?)
Vorbereitung
Vorbilder

W
Weiterbildung

2016-06-10 Verkäufer ABC

Wiederholungen

XYZ
Ziele
Ziele musst Du Dir setzen! Ohne Ziel keine Zielerreichung! Ohne Erreichung eines Ziels kein Erfolg! Ohne Erfolge kann das Selbstbewusstsein schnell schwächer werden. Ohne Selbstbewusstsein kein starkes Auftreten. Ohne starkes Auftreten keine Menschen, die Dir folgen. Menschen lieben die Netten und Guten, aber sie gehen mit den Starken!
Doch was sind Ziele und wie sollten sie aussehen? Du ahnst es schon: Wie man Ziele setzt, was sinnvoll ist, ist individuell und kannst Du in meinen Workshops oder Seminaren erlernen.

Zuhören