Ein Neuron kann einen Dominoeffekt auslösen

Bild Neuro News mit Kopf – Auslöser Dominoeffekt


Schwachstelle im Gehirn: Einzelne geschädigte Neuronentypen lösen Alzheimer oder Parkinson aus

Wenn der Geruchssinn schwindet, kann dies eine Erkrankung wie Alzheimer oder Parkinson ankündigen. Jedoch anders als bislang vermutet, spielen beim Verlust des Geruchssinns mit zunehmendem Alter nicht generelle Degenerationen im Nervensystem die tragende Rolle, sondern entscheidend sind lediglich einzelne Nervenzellen oder Klassen von Nerven.

Einzelne Nervenzellen (Neuronen) oder Neuronenklassen im Gehirn altern scheinbar schneller als andere. So zählt etwa der Verlust des Geruchssinnes zu den ersten klinischen Zeichen für den Alterungsprozess. Damit einhergehen kann eine neurodegenerative Erkrankung.

mehr Infos

Quellennachweis
Technische Universität München

 

12. Erfolgsdinner am 28.06.2018

Morgen ist es endlich soweit …

 

Bild Erfolgsdinner

 

… um 19:00 Uhr startet unser 12. Erfolgsdinner im Schlossrestaurant Nordkirchen.

Schon angemeldet? Nein?

Nur noch heute! Sichere Dir jetzt gleich einen der letzten Plätze.
Jetzt gleich auf XING, auf Facebook oder auch einfach und
bequem mit unserem Anmeldeformular.

Wir freuen uns schon auf Euch!

Eure ErfolgsMOTIVautorin
Gabriele Vincke

 

04. August 2018 – Power-Erlebnistag

Bald ist es soweit! Power-Erlebnistag am 04. August 2018

Erlenbistag

 

Glück und Erfolg beginnen in Deinem Kopf. In Deiner kleinsten Zelle – woanders brauchen wir erst gar nicht suchen!

Wahrnehmung – Motivation – Rhetorik – Glück

=

Erfolgsfaktor Gehirn

 

Bewirb Dich jetzt gleich mit Klick hier auf XING, mit Klick hier auf Facebook oder auch einfach und
bequem mit Klick hier mit unserem Anmeldeformular.

Sichere Dir einen der begehrten Plätze noch heute, jetzt.

Lerne uns persönlich kennen!

Wir freuen uns auf Dich.

Eure ErfolgsMOTIVautorin
Gabriele Vincke und Team

 

Zeitwahrnehmung: Welchen Einfluss hat die Farbe

Bild mit Kopf und Neuronen - Zeitwahrnehmung

Bild mit Kopf und Neuronen – Zeitwahrnehmung

Bei der Arbeit ist es wichtig, realistisch einschätzen zu können, wie lange ein bestimmter Vorgang dauert. Das gilt aber auch generell für unseren Alltag.

Für wie lange wir die Dauer bestimmter Reize bewerten, hängt von vielen Faktoren ab. Forschende des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung und der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz haben nun untersucht, ob der Farbton eines Reizes die Zeitwahrnehmung beeinflusst. Die Ergebnisse ihrer Grundlagenforschung wurden im Nature Open-Access-Journal „Scientific Reports“ veröffentlicht.

Für wie lange wir die Dauer eines Reizes wahrnehmen, kann von unterschiedlichen Faktoren abhängen, wie zum Beispiel seiner Größe, Form oder Bewegung. Es kommt aber auch darauf an, wie stark die Wahrnehmung eines bestimmten Gegenstandes uns mental aktiviert.

mehr Infos

Quellennachweis
Leibniz-Institut für Arbeitsforschung

Kommunikationswege von Hirnarealen in der frühen Entwicklung entdeckt

Bild mit Kopf und Neuronen - Kommunikationswege

Bild mit Kopf und Neuronen – Kommunikationswege

Eine Forschergruppe des Instituts für Neuroanatomie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat herausgefunden, wie Hirnareale in der frühen Entwicklung miteinander kommunizieren.

Im Versuch haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Nervenzellen im Hippocampus identifiziert, die für die frühe Aktivierung im präfrontalen Kortex, einem besonderen Bereich des Gehirns, verantwortlich sind. Ihre Ergebnisse hat die von Prof. Dr. Ileana Hanganu-Opatz geleitete Forschergruppe im Fachmagazin eLife veröffentlicht.

mehr Infos

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen