Wie sich Aufschieber und Macher genetisch unterscheiden

Wie sich Aufschieber und Macher genetisch unterscheiden

Die Steuererklärung immer noch nicht fertig und den Hausputz auf nächste Woche verschoben? Schuld könnten die Gene sein. Zumindest bei Frauen.

Manche Menschen neigen dazu, Handlungen aufzuschieben. Bei Frauen geht dieser Charakterzug mit der genetischen Veranlagung einher, einen höheren Dopaminspiegel im Gehirn zu besitzen. Das fanden Forscherinnen und Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dresden mit genetischen Analysen und Fragebögen heraus. Bei Männern konnten sie diesen Zusammenhang nicht feststellen. „Der Botenstoff Dopamin ist in der Vergangenheit immer wieder mit einer erhöhten kognitiven Flexibilität in Verbindung gebracht worden“, sagt Dr. Erhan Genç aus der Bochumer Abteilung für Biopsychologie. „Das ist nicht grundsätzlich schlecht, aber geht oftmals mit einer erhöhten Ablenkbarkeit einher.“

mehr Infos

Quellennachweis
Ruhr-Universität Bochum

Lebe lieber glücklich

Erfahre einfache Tricks, wie Du glücklicher leben kannst.

Feste Auszeiten vom Alltag

Der größte Beziehungskiller ist der Alltag!
Statt zu Hause auf der Couch zu sitzen, tue lieber einmal pro Woche aktiv etwas für die Magie der Gemeinsamkeit.
Ein Retro-Date im Autokino, ein Massageabend,
Sterne beobachten bei einem sommernächtlichen Glas Wein.

Ganz egal.

Hauptsache es durchbricht die Alltagsspirale, denn so redet Du mit Deinem Partner nicht nur über den Ärger im Büro, die Kinder oder den Besuch der Schwiegereltern.

Freu Dich schon auf unseren nächsten Tipp.

In unseren Blog unter https://gabrielevincke.com/blog/ findest Du weitere interessante Artikel.

Bleib gesund und achte auf Dich!

Herzliche Grüße

Gabriele Vincke

PS: Kennst Du schon mein Buch „Motivation für Dich“? Es ist im Buchhandel erhältlich.

Mit klick hier gibt es weitere Informationen und die Bestellmöglichkeit.

Das Buch ist ein wunderbares Geschenk.

Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte

Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte

Forscher haben neue Erkenntnisse gewonnen, wie bestimmte Hirnwellen beim Navigieren helfen. Sie hoffen, dass die Ansätze eines Tages Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen zugutekommen können.

Das Gehirn scheint eine Art GPS-System für die räumliche Orientierung zu besitzen; doch wie genau es funktioniert, ist bislang nicht verstanden. Forscher aus Freiburg, Bochum und Peking beschreiben in der Zeitschrift Science Advances eine mögliche Rolle von rhythmischen Fluktuationen in der Hirnaktivität, den Theta-Oszillationen. Diese Hirnwellen könnten helfen, sich den Ort zu merken, zu dem man navigieren möchte. Zu diesem Ergebnis kamen die Forscher nach Studien mit Epilepsie-Patienten, denen zur Operationsplanung Elektroden in das Gehirn implantiert worden waren. Über die Elektroden zeichneten die Wissenschaftler die neuronale Aktivität während einer Navigationsaufgabe in der virtuellen Realität auf.

mehr Infos

Quellennachweis
Ruhr-Universität Bochum

Lebe lieber glücklich

Erfahre einfache Tricks, wie Du glücklicher leben kannst.

Kleine Gesten der Verbindung

Mit kleinen Gesten kannst Du wenigstens einmal am Tag eine echte Verbindung herstellen.

Auch wenn wir derzeit keine spontane liebevolle Umarmung geben können,
so kannst Du durch ein Telefonat, gemeinsame Zeit bei einer Tasse Kaffee oder Tee
oder ein nettes Gespräch Deine Zuwendung zeigen.

Meist braucht es nicht viel, um Deinem Gegenüber ein Gefühl echter Verbundenheit zu gegen.

Freu Dich schon auf unseren nächsten Tipp.

In unseren Blog unter https://gabrielevincke.com/blog/ findest Du weitere interessante Artikel.

Bleib gesund und achte auf Dich!

Herzliche Grüße

Gabriele Vincke

PS: Kennst Du schon mein Buch „Motivation für Dich“? Es ist im Buchhandel erhältlich.

Mit klick hier gibt es weitere Informationen und die Bestellmöglichkeit.

Das Buch ist ein wunderbares Geschenk.

Lebe lieber glücklich

Erfahre einfache Tricks, wie Du glücklicher leben kannst.

Positives suchen statt Pessimismus

Auch wenn es schwer fällt:
versuche das Positive an einer Situation zu sehen.

Überlege, was aus den bisherigen Krisen in Deinem Leben Gutes entstanden ist.
Hättest Du dann zum Beispiel Deinen jetzigen Partner getroffen?

Freu Dich schon auf unseren nächsten Tipp.

In unseren Blog unter https://gabrielevincke.com/blog/ findest Du weitere interessante Artikel.

Bleib gesund und achte auf Dich!

Herzliche Grüße

Gabriele Vincke

PS: Kennst Du schon mein Buch „Motivation für Dich“? Es ist im Buchhandel erhältlich.

Mit klick hier gibt es weitere Informationen und die Bestellmöglichkeit.

Das Buch ist ein wunderbares Geschenk.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen