Verjüngungskur fürs Gehirn

Verjüngungskur fürs Gehirn

Zusätzliche Stammzellen verbessern lernen und Gedächtnis von alten Mäusen

Ein jeder wird es irgendwann erleben: Je älter wir werden, desto schwieriger wird es für unser Gehirn, neue Dinge zu lernen und sich an sie zu erinnern. Die Gründe hinter diesen Beeinträchtigungen sind oft unklar. Nun haben Wissenschaftler des Zentrums für Regenerative Therapien der TU Dresden (CRTD) untersucht, ob eine Erhöhung der Anzahl von Hirnstammzellen helfen würde, kognitive Funktionen wie Lernen und Gedächtnis wiederzuerlangen, die im Laufe des Alterns verloren gehen.

mehr Infos

Quellennachweis:
Technische Universität Dresden

Künstliche Intelligenz als Verhaltensforscher

Künstliche Intelligenz als Verhaltensforscher

Computeralgorithmen zerlegen Beutefangverhalten von Zebrafischen in seine Komponenten

Was haben eine Tasse Tee aufgießen und Schuhe anziehen gemeinsam? Beide Aktionen bestehen aus mehreren, aneinandergereihten Bewegungen. „Sehr viele Verhalten setzen sich aus solchen Einzelmodulen zusammen – ähnlich wie aus Silben Sätze einer Sprache entstehen“, erklärt Duncan Mearns. „Um zu verstehen, wie ein Verhalten im Kopf entsteht, müssen wir die “Silben”, also die Komponenten des Verhaltens kennen.“ Mit Hilfe künstlicher Intelligenz haben Mearns und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie das Jagdverhalten von Zebrafischlarven in seine Komponenten zerlegt und gezeigt, wie sich daraus längere Sequenzen ergeben.

mehr Infos

Quellennachweis:
Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Gutes Neues – Gedanken zum Jahresende und Jahresanfang

Gutes Neues – Gedanken zum Jahresende und Jahresanfang

Jahr für Jahr nehmen viele von uns regelmäßig „gute Vorsätze“ in Angriff.

Gehörst auch Du dazu?

Zum Jahreswechsel starten wir dann voll Begeisterung mit all unseren guten Vorsätzen in das neue Jahr:

  • mehr Zeit für sich selbst einplanen
  • öfter nein sagen
  • gesünder essen
  • mehr Sport treiben
  • abnehmen
  • sparsamer sein
  • nicht mehr rauchen
  • sich mehr um Freunde und Familie kümmern
  • mehr Geld verdienen
  • und, und , und…

Doch leider sind bei den meisten Menschen diese Vorsätze bereits im Januar schon wieder Geschichte.

Warum? Warum schaffen es einige anscheinend sehr leicht, ihre Ziele zu erreichen und andere scheitern immer wieder?

Erfahre in unserem Blog 10 Tipps, wie Du Deine Ziele, Deine Vorhaben und guten Vorsätze auch wirklich erfolgreich umsetzen kannst – und das nicht nur zum Jahreswechsel.

Mein 1. Tipp:

Ziele müssen sinnvoll, erstrebenswert und erreichbar sein

Um Dein Ziel motiviert zu verfolgen, muss dieses 3 Komponenten erfüllen.
Es muss sinnvoll erstrebenswert und erreichbar sein.
Gibt es auch nur bei einer der Komponenten Bedenken, geht die Motivation, das Ziel zu erreichen, verloren.
Durch die Anerkennung bekommst Du einen Motivationsschub.

Mein 2. Tipp:

Ziele schriftlich festhalten

Deine Ziele sollten genau umrissen sein: Sie haben einen Beginn und ein Ende, sowie eine messbare Größe.
„Ich werde abnehmen“ oder „ich werde mehr Sport treiben“ sind keine Ziele.
Jedoch „Ich werde bis zum 30.04. 5 kg abnehmen und dann 75 kg wiegen“ oder „ab dem 15. Januar werde ich montags und donnerstags jeweils 1 Stunde Sport treiben“ sind Ziele.

Sie sind messbar und halten Dich aktiv. Sie geben Dir eine positive Spannung.

Schreib Dir Deine Ziele auf und bringe sie für Dich gut sichtbar z. B. an der Schrankinnenseite Deines Küchenschrankes an.
So wirst Du immer erinnert und kannst Deine Erfolge ebenfalls dokumentieren.

Verinnerliche Dir Deine Vorsätze – am besten durch Autosuggestion.
Das stärkt Deinen Selbstglauben.

Mein 3. Tipp:

Bereits zum Start deutlich machen, welche positiven Auswirkungen
die Umstellung am Ende bewirkt

Du hast nun Dein Ziel genau formuliert und kennst den Anfang und das Ende.
Überlege Dir, welche positive Auswirkung die Erreichung Deines Zieles für Dich hat. Was wird sich für Dich verändern?
Wenn Du z. B. nicht mehr rauchst, kannst Du das Geld, das für Zigaretten ausgegeben hättest, in ein Sparschwein geben.
Mit diesem Geld erfüllst Du Dir dann kleinere oder auch größere Wünsche.

Schreibe Dir auch auf, was Du Dir damit erfüllen möchtest, das kann für die nötige Motivation sorgen.
Je klarer Deine Vision, desto mehr Energie kannst Du daraus schöpfen.

Mein 4. Tipp:

Den Weg zum Ziel in kleine Etappen unterteilen

Viele Menschen erkennen nicht, was sie erreichen können, wenn sie sich auch die richtige Zeit für ein gewähltes Ziel setzen.

Große Ziele erscheinen oft nur schwer oder gar unerreichbar.
Daher setze Dir zwar ein großes Ziel, unterteile dies aber in kleine Schritte und setze Dir Etappen bzw. Meilensteine.
Die Erreichung einer Etappe sollten nicht zu weit entfernt sein.
Willst Du 5 kg abnehmen, dann setzte Dir z. B. jeden Monat ein erreichbares Etappenziel – geh dann auch nicht laufend auf die Waage, sondern am Monatsende und hast Du Dein Ziel erreicht:

Die Belohnung dafür nicht vergessen!
Das Erreichen jeder kleinen Etappe schafft Erfolgserlebnisse, die zusätzlich belohnt werden sollten.
Durch die Anerkennung bekommst Du einen Motivationsschub.

Mein 5. Tipp:

Auch die Visualisierung kann das Vorhaben stärken

Erstelle Dir ein „Wunschbrett“. 

Mach Dir aus Bildern und Fotos von Deinem Ziel /Deinen Zielen eine Collage
und hänge sie an einen beliebten Ort in der Wohnung auf, z.B. an der Tür Deines Kühlschranks.

Sieh Dir Dein persönliches Wunschbrett mit Deinen Zielen immer wieder an. Verankere so Deine Ziele in Deinem Unterbewusstsein.

Mein 6. Tipp:

Morgenrituale lohnen sich

Schon vor oder aber gleich nach dem Aufstehen sollte Zeit zur Verfügung stehen,
damit Du Dich in Deinem Vorhaben bestärken kannst.

Bevor Du das Bett verlässt oder den Wecker das fünfte Mal auf Schlummern stellst,
solltest Du Dir die Zeit geben, Dein Ziel und die nächste Etappe vor Deinem inneren Auge zu visualisieren.
Das wird Dich in Deinem Vorhaben bestärken.
Vielversprechend ist es auch, Deine Vorhaben Deinem Spiegelbild zu sagen
und Dir Dein Ziel unmittelbar vor Augen zu führen.

Dein Unterbewusstsein nimmt diese positiven Sätze auf und bestärkt Dich in Deinem Vorhaben.

Mein 7. Tipp:

Das Erstellen einer Aufgabenliste ist hilfreich

Um jeden Morgen motiviert in den Tag zu starten, ist das Erstellen einer Aufgabenliste sehr hilfreich.
Halte fest, was gemacht werden soll und wieviel Zeit Du dafür benötigst.

Unangenehme Aufgaben sollten am Anfang des Tages gelegt sein, damit sie schnell erledigt sind.
Schreibe auf jeden Fall auch Dinge auf, die Du auf jeden Fall schaffen wirst. Hake diese ab und lass sich Dein Unterbewusstsein darüber freuen, dass Du es geschafft hast.

Denn dann werden Glückshormone ausgeschüttet und das bringt Dir ein gutes Gefühl.

Mein 8. Tipp:

Trage alle Erfolge in ein extra Glückstagebuch ein

Viele von uns wissen abends zwar, was nicht so gut gelungen ist, an die erfolgreichen oder
schönen Dinge denken wir aber nicht.

Das bedeutet, wenn wir unseren Tag Revue passieren lassen, erleben wir nicht so Gutes noch einmal.
Um glücklicher sein zu können, ist es daher wichtig, uns auch an die guten Dinge des Tages zu erinnern.

Daher: Immer wenn Dir etwas gut gelingt, wenn Du etwas Schönes erlebt hast oder es Dir aus einem Grund besonders gut geht, Du vielleicht ein Etappenziel erreicht hast, schreibst Du es in Dein Glückstagebuch.
Oder Du schreibst diese Erlebnisse einfach auf Zettel, die Du z. B in einem Glas sammelst.

Abends, am Wochenende oder wenn es Dir mal nicht so gut geht, schaust Du in Dein Glückstagebuch oder
ziehst einen Zettel aus Deinem Glas und hältst Dir diese Dir gelungenen, schönen Dinge, die Du erlebt oder erreicht hast, nochmals vor Augen.

Mein 9. Tipp:

Weihe Freunde ein

Um Deine Motivation zu stärken, ist es manchmal hilfreich, die Familie oder Freunde einzuweihen.
Überlege Dir, ob es für Dich auch hilfreich sein könnte, jemanden einzuweihen.

Wer anderen von seinen guten Vorsätzen erzählt, erhöht den eigenen Druck und die Motivation, den Worten auch Taten folgen zu lassen.

Mein 10. Tipp:

Es ist wichtig, Auszeiten zu nehmen

Neben den festen Regeln und Zeitplänen ist es genauso wichtig, sich Auszeiten zu nehmen, sich zu erholen.

Kleine Pausen wirken oft Wunder und weitere Aufgaben können dann erholt und motiviert erledigt werden.
Am besten sind Auszeiten von mindestens 30 Minuten, die mit einem Spaziergang – möglichst im Wald –
und einem kleinen, leichten Imbiss einhergehen sollten.


Haben Dir unsere Tipp weitergeholfen? Wir freuen uns, wenn Du uns Deine Erfahrungen und Anregungen in den Kommentar schreibst.

Herzliche Grüße
Gabriele Vincke

PS: Du suchst noch ein wunderbares Geschenk für einen Menschen, der Dir am Herzen liegt? Kennst Du schon mein Buch „Motivation für Dich“? Es ist im Buchhandel erhältlich.

Unter https://gabrielevincke.com/das-buch/ gibt es weitere Informationen und die Bestellmöglichkeit.

Lebe lieber glücklich

Erfahre einfache Tricks, wie Du glücklicher leben kannst.

Ein sehr ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu und auch in unserer Reihe „Lebe lieber glücklich“ sind die 5 Glücksregeln der vorerst letzte Tipp.

5 Glücksregeln

– Lebe deinen Traum
– Folge deinem Herzen
– Habe den Mut, es zu tun und Handle
– Leben heißt wachsen
– Genieße das Hier und Jetzt, denn jeder Augenblick zählt

Konntest Du den ein oder anderen Tipp umsetzen? Wie hat Dir diese Reihe gefallen?
Ich würde mich über ein Feedback an kontakt@gabrielevincke.com sehr freuen.

Natürlich kannst Du alle Tipps in unseren Blog unter https://gabrielevincke.com/blog/ noch einmal nachlesen.

Und auch für die Zukunft kannst Du Dich schon auf neue interessante Artikel und Reihen freuen.

Bleib gesund und achte auf Dich!

Herzliche Grüße

Gabriele Vincke

PS: Kennst Du schon mein Buch „Motivation für Dich“? Es ist im Buchhandel erhältlich.

Mit klick hier gibt es weitere Informationen und die Bestellmöglichkeit.

Das Buch ist ein wunderbares Weihnachtsgeschenk.

Mit der persönlichen Frequenz gezielt die Hirnaktivität steuern

Mit der persönlichen Frequenz gezielt die Hirnaktivität steuern

Mit der individuellen Frequenz lassen sich gezielt einzelne Hirnareale beeinflussen und damit die darin verarbeiteten Fähigkeiten – allein durch elektrische Stimulation an der Kopfhaut, ohne operative Eingriffe.

Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften gelang es damit als erste, nur das gewünschte Areal zu beeinflussen statt, wie bislang, diffus weitläufige Hirnbereiche. Schlaganfall, Parkinson und Depression – diese Erkrankungen haben eine Gemeinsamkeit: Sie entstehen durch Veränderungen von Hirnfunktionen. Seit langem forscht man daher an Möglichkeiten, wie sich gezielt einzelne Funktionen im Gehirn ohne operative Eingriffe beeinflussen lassen, um so die Störungen ausgleichen zu können.

mehr Infos

Quellennachweis:
Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften

Lebe lieber glücklich

Erfahre einfache Tricks, wie Du glücklicher leben kannst.

Autosuggestion

Autosuggestion trainiert Dein Unterbewusstsein, an etwas zu glauben.

Stelle Dich morgens vor den Spiegel und wiederhole 10 Mal einen Satz, den Du Dir bewusst aussuchst.
Beispiele: „Ich schaffe das!“ … „Ich erreiche mein Ziel! …
„Ich gebe mein Bestes!“ … „Ich bin begeistert!“ … oder …. „Ich liebe mich!“

Du wirst sehen, dass Dein Unterbewusstsein diese positiven Sätze aufnimmt und Dich so stärkt.

Es ist sinnvoll, die Übung über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen durchzuführen.

Freu Dich schon auf unseren nächsten Tipp.

In unseren Blog unter https://gabrielevincke.com/blog/ findest Du weitere interessante Artikel.

Bleib gesund und achte auf Dich!

Herzliche Grüße

Gabriele Vincke

PS: Kennst Du schon mein Buch „Motivation für Dich“? Es ist im Buchhandel erhältlich.

Mit klick hier gibt es weitere Informationen und die Bestellmöglichkeit.

Das Buch ist ein wunderbares Geschenk.

Lebe lieber glücklich

Erfahre einfache Tricks, wie Du glücklicher leben kannst.

Die Glücksformel

Wie kannst Du erfolgreich glücklich sein?

Suche nach Menschen, die alles positiv und fröhlich sehen …Lache so oft wie möglich …
Erinnere Dich an schöne, positive Ereignisse in deinem Leben … Steigere Dein Selbstwertgefühl …
Werde aktiv … Gönn Dir viel Vorfreude … Gib deinem Leben einen Sinn.

So sorgst Du für die Grundlage zu Deinem Glück.

Freu Dich schon auf unseren nächsten Tipp.

In unseren Blog unter https://gabrielevincke.com/blog/ findest Du weitere interessante Artikel.

Bleib gesund und achte auf Dich!

Herzliche Grüße

Gabriele Vincke

PS: Kennst Du schon mein Buch „Motivation für Dich“? Es ist im Buchhandel erhältlich.

Mit klick hier gibt es weitere Informationen und die Bestellmöglichkeit.

Das Buch ist ein wunderbares Geschenk.

Kognitive Verhaltenstherapie wirkt sich auf Hirnaktivität aus

Kognitive Verhaltenstherapie wirkt sich auf Hirnaktivität aus

Team aus der Medizin ermittelte die neuronalen Korrelate einer Behandlung von Panikstörungen

Behandelt man eine Panikstörung durch kognitive Verhaltenstherapie, so schlägt sich deren Erfolg in einer geänderten Hirnaktivität nieder. Das hat ein bundesweites Forschungsteam aus Psychologie, Hirnforschung und Medizin herausgefunden, indem es Verhaltensexperimente mit bildgebenden Verfahren kombinierte. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um den Psychologen Professor Dr. Benjamin Straube und den Mediziner Professor Dr. Tilo Kircher von der Philipps-Universität Marburg veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachblatt „American Journal of Psychiatry“.

mehr Infos

Quellennachweis:
Philipps-Universität Marburg

Lebe lieber glücklich

Erfahre einfache Tricks, wie Du glücklicher leben kannst.

MACH Komplimente

Über ein paar nette Worte freut sich jeder.
Das kann jeder und es kostet nichts.

„Schön, dass es Dich gibt.“ „Dein Lächeln ist bezaubernd.“ „Die Welt wird heller, wenn ich Dich sehe.“

Du wirst sehen, dass die Glückshormone sofort angeregt werden, bei Deinem Gegenüber und bei Dir selbst.

Und wenn jemand Dir ein Kompliment macht, sag einfach Danke und freu Dich darüber.

Freu Dich schon auf unseren nächsten Tipp.

In unseren Blog unter https://gabrielevincke.com/blog/ findest Du weitere interessante Artikel.

Bleib gesund und achte auf Dich!

Herzliche Grüße

Gabriele Vincke

PS: Kennst Du schon mein Buch „Motivation für Dich“? Es ist im Buchhandel erhältlich.

Mit klick hier gibt es weitere Informationen und die Bestellmöglichkeit.

Das Buch ist ein wunderbares Geschenk.

Künstliche Intelligenz erkennt untergehende Sehzellen

Künstliche Intelligenz erkennt untergehende Sehzellen

Studie der Universitäten Bonn, Stanford und Utah zur atrophischen AMD

Eine auf künstlicher Intelligenz (KI) beruhende Software, die von Wissenschaftlern an der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn, der Stanford University und University of Utah entwickelt wurde, erlaubt eine präzise Verlaufsbeurteilung der geographischen Atrophie (GA), eine Erkrankung der lichtempfindlichen Netzhaut infolge altersabhängiger Makuladegeneration (AMD). Der innovative Ansatz ermöglicht die voll automatisierte Vermessung der atrophischen Hauptläsionen mittels Daten der optischen Kohärenztomographie, die den Aufbau der Netzhaut dreidimensional sichtbar macht. Darüberhinausgehend kann das Forscher-Team die Integrität, also die „Unversehrtheit“ lichtempfindlicher Zellen der gesamten zentralen Netzhaut präzise bestimmen und auch fortschreitende degenerative Veränderungen der so genannten Photorezeptoren jenseits der Hauptläsionen nachweisen. Die Erkenntnisse sollen für die Wirksamkeitsbeurteilung neuer innovativer Therapieansätze genutzt werden. 

mehr Infos

Quellennachweis:
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen